16. Juli - 14. August 2022

 

 

     

 

 

      Katharina Worring

           Der lange Nachmittag der Erde

 

 

               Vernissage: Freitag, 15. Juli 2022 um 19 Uhr

 

 

            Die Galerie Netzwerk zeigt Gemälde und Arbeiten auf Papier von Katharina Worring, die vorwiegend seit 2020 entstanden                  sind. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die gegenstandslose Malerei. Worring arbeitet von Farbschicht zu Farbschicht bis                  schließlich eine letzte Schicht sichtbar, die Oberfläche der Leinwand und des Bildes bestimmt. Es ist diese eine Schicht,                 die die visuelle Ordnung herstellt, die den Raum an der Oberfläche kennzeichnet, die rhytmisiert und taktet. Das Sichtbare               der Oberfläche entsteht aus der Komplexität des Vergangenen, Durchblicke auf untere Farbschichten erwecken Raumtiefe               und lassen Vergangenes erahnen. Die Bilder lassen landschaftliche Assoziationen zu, sind aber nie Abbildung eines real                     existierenden Raumes. Es entstehen Bildräume, die sich durch sich selbst legitimieren. Inspiration ist der eigene                               zuwuchernde Garten unter hohen Bäumen.

           Dort lässt sich das wiederkehrende Werden und Vergehen beobachten, bei dem Anfang und Ende austauschbar erscheinen.               Der Science- Fiction Roman von Brian W. Aldiss (Originaltitel: „Hothouse/ Erstveröffentlichung 1961 ) „Der lange                               Nachmittag der Erde“ behandelt dies als zentrales Thema, mit offenem Ende.

 

 

 

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------

Alea Horst

menschmitmensch

 

ein Appell an die Menschlichkeit

Appell an die Menschlichkeit

Ausstellungsprojekt mit Fotografien von

Alea Horst 

in Zusammenarbeit mit 

menschmitmensch eV,  Tufa Trier

Bischöfliches Priesterseminar Trier, Bischöfliche Weingüter,  Unverpackt Trier, AG Frieden und Club Aktiv 

 

 


 

ARC   Kenschtlerkrees

Künstlerkreis Luxemburg

---------------------------------------------------------

20 Mai  - 11 Juni 2022

 

Dan Altmann

Silke Aurora

Pascale Behrens

Gérard Claude

Josiane Ginter

Henri Goergen

Corinne Goetz

Robi Gottlieb-Cahen

Marina Herber

Florance Hoffmann

Nora Juhasz

Jilly Kevo

Serge Koch

Jerôme Koch 

Jessie Lang

Nathalie Lesure

Patricia Lippert

Mo.

Eva Paulin

Stella Radicati

Ingo Schandeler

Pascale Schloesser

Jessica Theis

Mark Theis

Günseli Toker

Stéphanie Uhres

Mario Vandivinit

 

Vernissage:   Freitag 20.05.2022   19.00 Uhr

Öffnungszeiten:    Dienstag, Donnerstags und Freitags : 14.00 bis 19.00 Uhr

Samstags:   12.00 bis 19.00 Uhr

---------------------------------------------------------

 

 

Alexander Harry Morisson
Nicolas Krewer
Daniel Mikula Scholl
Yasmin Reifer
Peter Ehses
Hannah Konder
Iris Jackel

 

 

Es ist sehr spannend zu sehen, wie junge Studierende hier in Trier über die Sprache der Kunst sich vernetzen, Projekte starten und gemeinsam ausstellen: So ist PULP XIX Kunstgemeinschaft e.V. entstanden - siehe https://pulp19.com/ - ein interdisziplinäres Künstlerkollektiv, das durch seine interkulturellen Verknüpfungen ein neues Verständnis für Kunst sucht.

 

Kuratiert von Peter Ehses präsentieren Mitglieder dieser Gruppe gemeinsam mit anderen Künstlern eine sehr außergewöhnliche Ausstellung:

 

5. April - 23. April 2022

 

JEDEN DONNERSTAG ABEND HAPPENING

Di & Do 14-18 Uhr  _  Sa & S0 11-18 Uhr

 

 

Wir laden herzlich ein zur feierlichen Eröffnung der Transexposition

 

am 5. April, um 19 Uhr !

 

In dieser wird eine Ansammlung von Idealen, Ideen präsentiert, eine Gemeinschaft der Kreativität:

 

Wir laden ein, Teil dieses Fragments der Sprengung von Konventionen zu werden.

 

Wer das Wort Ausstellung ausspricht ordnet sich in einer Genealogie von Art for Profit, art pour l'art, Counter-Art, Kunst für die Massen, für das Selbst, und für niemanden ein. Die Transexposition wandert diesen Grat während sie versucht, den Ballast der Institutionen und des Profits abzuwerfen, und somit auch den Namen >Ausstellung<. Das Resultat ist eine Ganzheitliche Installation, Verschmelzung von Ideen, Kunstwerken und Praxis. Die Autokratie der Weißen Räume wird zugunsten einer Gemeinschaft der Kreativität aufgelöst.

Diese Ansammlung von Idealen, Ideen und Individuen nimmt >Aggregat< zum Subjekt. Die sieben Künstler*innen der Heptanoptischen Transexposition, punktuell unterstützt von multimedialen Gästen, und im expliziten Dialog mit allen Gästen, erforschen gemeinsam die Dimensionen einer zufälligen Ansammlung. Beleuchtet werden die Facetten der menschgemachten, natürlichen, sowie konzeptuellen Häufungen und Konstrukte, derer Wirken, Zusammenwirken und Einfluss.

 

Wir laden ein, Teil dieses Fragments der Sprengung von Konventionen zu werden, zu spüren, betrachten, hören und laut mitzugestalten, was nach dem Status Quo lebt.

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

 GRENZERFAHRUNGEN

 28. März 2022 - 03. April 2022

 

Europa 2022: Hunderttausende Ukrainer*innen fliehen in die Europäischen Union vor dem Krieg der russischen Militärs. Nachbarländer, aber auch Staaten wie Deutschland, sind solidarisch und nehmen sie problemlos auf. Für uns genau der richtige Weg: Kriegsflüchtlingen schnell und problemlos Asyl zu gewähren.

Auch Europa 2022: Auf den griechischen Inseln kämpfen Asylsuchende in gefängnisartigen Lagern ums Überleben. Ihr einziges Verbrechen: Auch sie suchen in der Europäischen Union Schutz und Stabilität. In Kroatien werden Schutzsuchende von Spezialeinheiten der Polizei außer Landes geprügelt. Im Niemandsland zwischen Polen und Belarus erfrieren Menschen. Im Mittelmeer ertrinken nach wie vor Menschen auf der Flucht vor Krieg. In libyschen Internierungslagern wird gefoltert.

 

Die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten arbeiten seit Jahren darauf hin, den Zugang zum Recht auf Asyl insbesondere an den südlichen EU-Außengrenzen faktisch abzuschaffen. Keine Aussicht auf Schutz, keine Perspektive. Legale Möglichkeiten, sich in Sicherheit zu bringen, existieren nicht.

 

 

Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier und dem

Beirat für Migration und Integration der Stadt Trier

im Rahmen der Internationalen Woche gegen Rassismus.

 

An jedem Tag der Ausstellung stellt sich eine andere Organisation, ein anderer Verein, vor. 

Herzlich Willkommen zu unserem vielseitigen Programm:

 

 

Montag, 28.03.:              Refugee Law Clinic - Gespräche

 

Dienstag, 29.03.:            Fach Slavistik an der Universität Trier;

                                        Lyrik- und Prosa-Lesungen slavischer Schriftsteller*innen

 

Mittwoch, 30.03.:           Psychosoziales Zentrum für Geflüchtete,

                                       „Auf einen Tee mit…“ – Geflüchtete erzählen

 

Donnerstag, 31.03.:       AG Frieden;

                                        AK Flucht stellt das Bundesprogramm Neustart im Team (NesT) vor

 

Freitag, 1.04.:                Beirat für Migration und Integration der Stadt Trier;

                                       Sprechstunde und Lesung mit Rasha Habbal

 

Samstag, 2.04.:             Für ein buntes Trier - gemeinsam gegen rechts e.V.;

                                       Konzert von Musiker*innen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen

 

 

-----------------------------------------------------------------------------

 

 

 

stattgefundene 

Ausstellungen 2022